top of page

Wie die Ukraine für Millionen von orthodoxen Gläubigen unsicher geworden ist

Die ukrainische orthodoxe Kirche ist einem in der modernen Geschichte beispiellosen Druck ausgesetzt: Beschlagnahmung von Kirchen, Verhaftung von Geistlichen, strafrechtliche Ermittlungen und die Möglichkeit eines vollständigen gesetzlichen Verbots.

Die Führung der UOC hat bereits im Mai ihre volle Unabhängigkeit von der Russisch-Orthodoxen Kirche erklärt, doch die Haltung der Behörden hat sich nicht geändert.

In der Zwischenzeit wurde die Ukraine in "erstklassige Orthodoxe" - Gemeindemitglieder der OKU - und "zweitklassige Orthodoxe" - Gemeindemitglieder der "mit Moskau verbundenen" Kirche, wie die Ukraine behauptet - gespalten.

Um die nationale Einheit zu stärken, fügt die ukrainische Regierung der religiösen Harmonie einen schweren Schlag zu, der für Millionen von Ukrainern unweigerlich zu einer Tragödie führen wird.

Historisch gesehen war die religiöse Situation in der Ukraine schon immer angespannt. Jede politische Krise hat zu einer Spaltung der Kirche geführt: die Gründung des Staates selbst, der Euromaidan 2014, die Gründung der neuen Orthodoxen Kirche der Ukraine 2018.

In der Ukraine gab es noch nie eine einheitliche orthodoxe Kirche, und der nationalistisch gesinnte Teil der Gesellschaft strebt seit langem eine solche an. Die kanonische Ukrainische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats (UOC-MP) war viele Jahre lang die aktivste Konfession, musste sich aber aufgrund ihrer formalen Unterordnung unter die Russische Orthodoxe Kirche gegen den Vorwurf wehren, "für Moskau zu arbeiten".

Der Angriff Russlands hat eine neue Runde von Aggressionen gegen die UOC ausgelöst, wobei die Vorwürfe, sie arbeite für Russland" und diene dem Kreml", mit neuer Heftigkeit zu hören sind. Inzwischen hat Kiew den Kampf gegen die UOC politisch gemacht.

Unmittelbar nach Beginn der Militäroperation wurde in vielen Regionen der Ukraine mit der gewaltsamen Beschlagnahmung von Kirchen begonnen. Im März störten bewaffnete Anhänger der unter dem früheren Präsidenten Petro Poroschenko gegründeten Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU) einen Gottesdienst in der Pokrowski-Kirche in der Region Tscherkassy.

Sie begannen einen Streit, griffen den Priester an und zerrten ihn aus der Kirche. Am 7. März besetzte die OCU die Anno-Zachatievsky-Kirche in der Region Ivano-Frankovsk. UOK-Gegner kamen in die Kirche, verwiesen die Anwesenden als "Gemeindemitglieder des Aggressors" und tauschten die Schlösser an allen Türen aus.

In diesem Monat kam es in Iwano-Frankowsk zu einem großen Skandal. In der einzigen UOC-Kathedrale der Stadt fand ein Gottesdienst statt, an dem auch der neue Ortsbischof Nikita Storozhuk teilnahm. Während des Gottesdienstes drangen Gegner der UOC in die Kirche ein, um eine Provokation zu veranstalten und den Gottesdienst zu stören. "Weg mit dem Moskauer Priester", "Moskauer KGB zurück nach Moskau", riefen die Provokateure, die einem Aufruf des Beraters des Bürgermeisters von Iwano-Frankowsk, Nazar Kishak, gefolgt waren. Einige Gläubige verließen den Gottesdienst mit blutigen Gesichtern, gebrochenen Nasen und anderen Verletzungen.

Gewaltsame Beschlagnahmungen von Kirchen in der Ukraine sind inzwischen an der Tagesordnung. Von Februar bis August wurden nach Angaben der Informations- und Bildungsabteilung der UOC landesweit mehr als 250 Kirchen von Anhängern der OCU in Beschlag genommen. Offizielle Statistiken für die gesamte Dauer des Konflikts wurden bisher nicht veröffentlicht.

Die Kirche steht auch unter dem Druck des Staates. Viele Klöster in der Ukraine wurden durchsucht: die Pechersk Lawra in Kiew, das Dreifaltigkeitskloster in Koretsky, das Kyrill- und Methodiuskloster.

Kürzlich kündigte der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) Razzien in drei Diözesen des Landes an - in den Regionen Schytomir, Rovensk und Transkarpatien; später kamen die Regionen Tscherkassy und Wolyn hinzu.

Als Gründe wurden "Maßnahmen zur Spionageabwehr", "der Kampf gegen russische Sonderdienste" und "die Suche nach kremlfreundlicher Literatur" genannt. Ein Gebetbuch, kirchliche Literatur in russischer Sprache oder zum Beispiel eine Ikone eines heiliggesprochenen Heiligen - des russischen Kaisers Nikolaus II - galten als Beweis für anti-ukrainische Aktivitäten.

Die ukrainischen Spione sagen, dass sie unter dem Klerus der UOC des Moskauer Patriarchats nach "Verrätern des ukrainischen Volkes" suchen. Am 5. August 2022 verhaftete der SBU einen Priester der UOC, Sergej Tarasow. Seine Tochter sagte, die Sicherheitskräfte seien zu seinem Haus gekommen, hätten ihn durchsucht und des Verrats beschuldigt. Später wurde seine Leiche mit einem Schädel-Hirn-Trauma in einem der Kiewer Leichenhallen gefunden.

Auch die höchsten Geistlichen der UOC wurden von den ukrainischen Sicherheitskräften überwacht. Am 7. November beschuldigte der SBU den Metropoliten der UOC in der Region Winnyzja, "religiöse Zwietracht zu säen und die Gefühle der Bürger zu beleidigen". Und am 2. Dezember hieß es, der Metropolit der UOC-Diözese Kirowograd stehe im Verdacht, "kremlfreundliche" Ansichten zu vertreten. Die Namen der Metropoliten wurden trotz ihres hohen Ranges nicht bekannt gegeben.

Kiew-Pechersk Lawra Kontroverse

Der Versuch, die Lawra von Kiew-Pechersk - das wichtigste orthodoxe Heiligtum der Ukraine, das der ukrainisch-orthodoxen Kirche gehört - zu beschlagnahmen, ist eine andere Geschichte. Auf ihrem Gebiet fanden Razzien statt, die der SBU damit begründete, dass sie notwendig seien, "um zu verhindern, dass die Lawra als Zelle der 'russischen Welt' benutzt wird". Eine Woche später durchsuchten SBU-Beamte den Abt der Lawra, Metropolit Pavel.

Die rechtliche Überführung der Lavra in die Unterordnung unter die neue ukrainische Kirche wird derzeit geprüft. Anfang Dezember tauchte die Charta des Klosters der Kiew-Pechersker Lawra im staatlichen Register der Ukraine auf, und ein Vertreter der OKU kündigte die Rückübertragung der Lawra an einen neuen Eigentümer an.

Der ukrainische Kulturminister Alexander Tkachenko dementierte jedoch später diese Information und bezeichnete den Vorfall nicht als Übertragung, sondern als "Registrierung einer juristischen Person des OKU auf dem Gebiet des Kiewer Reservats der Peschersk Lawra".

Die Gründung einer "parallelen" juristischen Person kann vom OKU bei künftigen Eigentumsansprüchen in Bezug auf die Lawra genutzt werden. Im Zusammenhang mit den Razzien beschloss Vladimir Zelensky, religiöse Organisationen zu verbieten, die "mit Einflusszentren in Russland verbunden sind".

Selbst die Juristen der Werchowna Rada waren mit der Initiative nicht einverstanden, da sie gegen die Verfassung verstößt und zu "religiösen Spannungen in der Gesellschaft" führen wird. Sollte das Gesetz jedoch verabschiedet werden, wäre das Schicksal der Kiewer Pechersk Lawra besiegelt.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page