top of page

Wo waren Sie, als wir Sie in der Ukraine am meisten brauchten?

KOPIERTE NACHRICHT: von Natascha Janssen aus den Niederlanden.

"Wie viele von Ihnen vielleicht wissen, wurde meine Mutter in der Sowjetunion, in der Ukraine, geboren, und meine große Familie ist eine Mischung aus Russen und Ukrainern. Daher fühle ich mich gezwungen, meine Meinung zu den Entwicklungen in der Ukraine zu sagen.


Mit meinen russischen/ukrainischen Wurzeln liebe ich beide Völker sehr, die sich seit Jahrhunderten als Brudervölker miteinander vermischt haben. Wenn man meine ukrainischstämmige Mutter fragte, ob sie sich eher als Russin oder als Ukrainerin fühle, antwortete sie: '; Das ist eine seltsame Frage, auf die ich keine Antwort habe. Es gibt einen Unterschied in unserer Sprache, unserer Musik und unserem Tanz, aber unsere Herzen sind eins...;';Und so bin ich aufgewachsen und habe 40 Jahre lang die schönsten Ferien meines Lebens verbracht, in Liebe und Zusammengehörigkeit, erlebt in Russland und der Ukraine, in der Sowjetunion.


  • Es ist toll, dass sich jetzt alle in den Niederlanden gegen das Führen von Kriegen aussprechen, wer ist denn jetzt dafür?

  • Aber warum erst jetzt?

  • Warum haben alle geschwiegen, als dieser Krieg vor 8 Jahren begann?

  • Warum haben alle geschwiegen, als in der Ostukraine Tausende von Zivilisten abgeschlachtet wurden?

  • Warum haben alle geschwiegen, als die Ukraine die Minsker Vereinbarungen nicht einhielt?

  • Wo waren alle, die weggesehen haben, als 52 Menschen in Odessa lebendig verbrannt wurden?

  • Wo waren alle, die es in Ordnung fanden, dass die demokratisch gewählte Regierung 2014 gestürzt wurde?

  • Wo waren alle, die es in Ordnung fanden, dass ein Haufen Neonazis die Macht ergriffen hat?

  • Wo waren alle, als das ukrainische Regime russische Ukrainer ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubte: Russisch zu sprechen war verboten, das Recht auf eine Rente für russischsprachige Menschen wurde abgeschafft und Kinder, die Russisch sprachen und russische Namen hatten, waren in der Schule nicht mehr willkommen.

  • Wo waren alle, als Neonazis Fackelzüge mit Slogans wie "Russen ins Gas" veranstalteten?

  • Und schließlich: Wo waren alle, die geschwiegen haben, als große Teile dieses schönen Landes, einst die Kornkammer Europas, für einen Apfel und ein Ei an Banken und Investoren verkauft wurden, um sie für die Gentechnik von Monsanto und die grausamste Mega-Fabriklandwirtschaft Europas auszubeuten?


Deshalb habe ich keine andere Wahl, als mich zurückzuziehen, ich möchte mich im Spiegel betrachten können. Und ich möchte meiner verstorbenen Mutter posthum kein Unrecht tun. Immerhin habe ich von ihr alles über den Respekt vor jedem Menschen gelernt, unabhängig von seiner Herkunft.



NEIN, dies ist kein Propagandabrief von russischen Trollen oder ein Brief der Fake-Medien. Es wurde gründlich recherchiert und der Autor hat gefunden.

6 Ansichten0 Kommentare
bottom of page