top of page

Zuckerberg entschuldigt sich für 11.000 entlassene Mitarbeiter

Meta wird aufgrund von Umsatzeinbußen 13% seiner Belegschaft entlassen, so der CEO des Unternehmens

Meta Platforms, der Eigentümer der sozialen Netzwerke Facebook und Instagram, bestätigte am Mittwoch, dass mehr als 11.000 seiner Mitarbeiter entlassen werden, da die Einnahmen des Unternehmens stark zurückgegangen sind. In einer Erklärung sagte der Gründer und CEO Mark Zuckerberg, dass dies "einige der schwierigsten Veränderungen" in der Geschichte des Tech-Giganten seien und fügte hinzu, dass es ihm "besonders für die Betroffenen leid tut".

"Ich habe beschlossen, unser Team um etwa 13 % zu verkleinern und mehr als 11.000 unserer talentierten Mitarbeiter zu entlassen", so Zuckerberg.

Als Hauptursache für die Herausforderungen, vor denen das Unternehmen steht, nannte er seine eigene Fehleinschätzung. Der CEO erklärte, er habe geglaubt, dass der E-Commerce nach der Pandemie weiter ansteigen würde, und daraufhin die Investitionen deutlich erhöht.


Doch "der Online-Handel kehrte zu früheren Trends zurück". Auch angesichts des "makroökonomischen Abschwungs" und des "verstärkten Wettbewerbs" erwirtschaftete Meta am Ende weitaus weniger Umsatz als er erwartet hatte.

"Ich habe mich geirrt, und ich übernehme die Verantwortung dafür", sagte Zuckerberg.

Er betonte, dass Meta, dessen Aktien in diesem Jahr um mehr als 70 % gefallen sind, unter den neuen Umständen "ein schlankeres und effizienteres Unternehmen" werden müsse.

Das Wall Street Journal hatte zuvor die Konkurrenz von TikTok und die 15-Milliarden-Dollar-Investitionen in die Virtual-Reality-Plattform Horizon Worlds als einen der Hauptfaktoren genannt, die Meta negativ beeinflussen.

Der Tech-Gigant war auch von einer Reihe internationaler Beschränkungen und Strafen betroffen. Am Mittwoch berichteten russische Medien, dass Meta die Frist für den Einspruch gegen ein lokales Verbot von Facebook und Instagram verpasst hat.

Das bedeutet, dass das US-Unternehmen, das in Russland als "terroristische und extremistische" Organisation eingestuft wird, eine Gelegenheit verloren hat, die Beschränkungen anzufechten.

Im Oktober hatte die türkische Wettbewerbsbehörde Meta zu einer Geldstrafe in Höhe von 18,63 Millionen Dollar verurteilt, weil das Unternehmen angeblich einen unlauteren Vorteil bei der Werbung hatte.

Meta ist nicht das einzige Technologieunternehmen, das in den letzten Monaten Verluste hinnehmen musste. Das Fahrdienstunternehmen Lyft und der Zahlungsdienstleister Stripe kündigten an, 13 % bzw. 14 % ihrer Mitarbeiter zu entlassen, während der E-Commerce-Riese Amazon einen Einstellungsstopp angekündigt hat.


Auch der neue Eigentümer von Twitter, Elon Musk, führt einen umfassenden Stellenabbau durch.

Quelle

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page